Samsung The Frame – Das Kunstwerk unter den TV’s

von Michelle

In diesem Beitrag teile ich meine persönliche Erfahrung mit dem Samsung TV «The Frame», dem Kunstwerk unter den TV’s. Erfahre, welches meine Lieblingsapps sind, welche Vor- und Nachteile das Kunstwerk an der Wand mit sich bringt sowie welches meine meistgenutzten Frame-Bilder sind. Auf technische Daten gehe ich bewusst nicht ein, da mir hier die Expertise fehlt. Ich habe aber einen tollen Artikel bei Digitec gefunden, der einige Details beinhaltet.

Wieso habe ich mich für den Samsung The Frame entschieden?

Ganz einfach: Ich bin der Meinung, dass grosse TV’s in schönen, stylischen Wohnzimmern das Gesamtbild zerstören. Ein Fernseher soll nicht das Zentrum meiner Wohnung darstellen, sondern den Sinn und Zweck erfüllen. Wenn er dann noch an der Wand hängt und aussieht wie ein Kunstwerk… umso besser! Das erste Mal habe ich den Samsung The Frame bei Freunden zuhause entdeckt – mit einem schönen, hellen Holzrahmen und einem Gemälde, welches perfekt in die Wohnung passte. Ich war begeistert! Als ich dann ein paar Monate später per Zufall ein tolles Angebot gesehen habe, musste ich zugreifen. Bestellung mit Montage? Nein, nein, das Ding hänge ich selbst an die Wand.

Als mein zukünftiges Kunstwerk dann nach ein paar Wochen endlich bei mir eintraf, stand der alte TV noch auf dem Sideboard und musste schnell verkauft werden, damit es Platz für den neuen TV gibt. Selbst aufgehängt habe ich ihn dann doch nicht. Wie auch ohne Bohrmaschine? Und zudem ist er ist ziemlich schwer. Übrigens noch ein Detail, das vielleicht einige interessieren wird: ich habe mich für das 55 Zoll Modell entschieden (Samsung QLED GQ55LS03TAU). Auf jeden Fall musste man(n) acht Löcher in die Wand bohren und alles genau ausmessen, damit der TV dann auch wirklich gerade hängt – was er nun tut.

Was läuft, wenn er gerade nicht im Kunst-Modus ist?

Bevor ich zur Teleboy App komme, welche ich natürlich rege nutze, stelle ich ein paar andere Apps vor, auf die ich nicht verzichten möchte. Die waren sogar schon alle vorinstalliert und auf der Fernbedienung hat es sogar Knöpfe für zwei meiner Favorites: Netflix und Amazon Prime. Nur der Teleboy Knopf fehlt. Dafür hat es Rakuten TV, was ich ehrlichgesagt noch nie genutzt habe.

Auf Netflix schaue ich alle möglichen Serien und ab und zu mal eine Doku. Momentan läuft die Serie «Startup» fast im Binge-watching Mode. Die letzte Serie, die ich geschaut habe ist «Seaspiracy». Sehr eindrücklich. Kann ich jedem empfehlen! An Netflix mag ich die Nutzerfrundlichkeit und die passenden Vorschläge. Wenn ich mal nicht mehr weiss, was ich schauen soll, hat Netflix immer eine passende Idee. Amazon Prime nutze ich vor allem wegen der Kultserie «The Office» (die Amerikanische Version mit Steve Carell). Dies schalte ich meistens ein, wenn ich nebenbei koche oder esse, da man nicht so ganz konzentriert sein muss, um alles zu verstehen. Du weisst nicht, welchen Streaming-Dienst du nutzen sollst? Dann lies dir diesen Beitrag durch.

Auch für den Sport nutze ich den Samsung TV. Motivieren kann mich vor allem Pamela Reif mit ihren kurzen aber sehr anstrengenden Workouts. Hierfür nutze ich die YouTube App, welche ebenfalls bereits vorinstalliert war.

YouTube auf Samsung The Frame

Last but not least: Die Teleboy App für Samsung TVs, welche ich mit meinem MAX Abo für Live-Sendungen oder aufgenommene Filme nutze. Falls mein Aufnahmespeicher nichts mehr hergibt, suche ich einfach nach einem gewünschten Film und leihe in von einem Community-Mitglied aus. Das ist eigentlich auch mein Lieblingsfeature (das es übrigens nirgends sonst gibt). Neugierig?

Bevor ich mir den Samsung The Frame kaufte, nutzte ich Teleboy auf meinem alten Fernseher (ebenfalls ein Samsung-Modell) über Apple TV 4K. Die Apple TV App von Teleboy ist die am weitesten entwickelte Applikation – sie verfügt über alle Funktionen und ist sehr intuitiv, wie man das von Apple kennt. Trotzdem finde ich die Samsung App sehr gelungen und bei jedem Update kommt wieder etwas Neues dazu. Ab sofort ist zum Beispiel auch der Home Screen mit Tipps der Redaktion verfügbar. Sehr praktisch, wenn man mal nicht weiss, was man schauen soll.

Nebst dem Home-Bereich gibt es die Funktionen Live-TV, Programm, Aufnahmen, Suche sowie eine Videothek, in welcher man Filme für 48 Stunden ausleihen kann. In den Einstellungen findet man eine Anleitung zur Fernbedienung, wobei diese ziemlich selbsterklärend ist.

Der Kunst-Modus

Da ich keine sehr fleissige TV-Schauerin bin, leuchtet auf meinem Fernseher auch oft ein schönes Kunstwerk auf. Dies jedoch meist nur, wenn ich Besuch habe, da der Stromverbrauch sonst einfach zu hoch ist und dies alles andere als nachhaltig ist. Gemäss Samsung sei der Stromverbrauch beim Standbild so hoch wie wenn man TV schaut. Auf jeden Fall lohnt es sich, den Bewegungssensor einzuschalten, welcher erkennt, ob jemand in der Nähe ist und sich automatisch ausschaltet, wenn länger keine Bewegung stattfindet.

Der Fernseher kommt mit vielen kostenlosen Bildern, welche bereits beim Kauf vorinstalliert sind und ganz einfach im Kunst-Modus ausgewählt werden können. Falls das nicht reicht, gibt es weitere Sujets zum Kaufen. Das Monatsabo kostet CHF 4.99, das Jahresabo CHF 49.90. Da die kostenlose Auswahl aber so gross ist, braucht es kein Abo. Eine Alternative ist zudem das Hochladen von eigenen Bildern. Machst Du selbst tolle Fotos? Dann kannst du diese ganz einfach über die App SmartThings hochladen und auf Deinem TV anzeigen lassen.

Ich habe natürlich bereits beides getestet. Mein absolutes (vor-installiertes) Lieblingsbild seit Beginn ist das Zebra von Wolf Ademeit. Mir gefallen schwarz/weiss Fotos sehr und ich finde es passt perfekt zum Sideboard und dem Rest meiner Wohnung.

Vortex (2009) von Wolf Ademeit

Da ich gerne Drohnenbilder schiesse, konnte ich es nicht lassen, eines meiner neusten Fotos über die App hochzuladen, um zu schauen, wie dies in meinem Wohnzimmer wirkt. Das Hochladen ging ganz einfach und ab sofort ist dieses Zürich-Bild in der Gallerie hinterlegt.

Prime Tower, Stadt Zürich

Fazit

Die Entscheidung, den Samsung The Frame zu kaufen, bereue ich auf jeden Fall nicht. Der Fernseher passt perfekt in mein kleines Wohnzimmer und ist bisher auch das einzige Kunstwerk in der Wohnung. Die Bedienung der verschiedenen Apps ist sehr unkompliziert und der Kunst-Modus kann ebenfalls einfach bedient werden. Auch mit meinen Google Home Lautsprechern konnte ich den TV verbinden, sodass ich ihn ganz einfach über Sprachsteuerung an- und ausschalten kann. Abschliessend kann ich sagen, dass ich dieses Modell allen empfehlen kann, die viel Wert auf Ästhetik legen und bei denen technische Spezifikationen zweitrangig sind.

ProContra
❤️ Platz sparend (sofern aufgehängt)❗ Aufwändige Montage
❤️ Verschiedene Rahmen & Füsse erhältlich❗ Stolzer Preis (55 Zoll für CHF 1699.–)
❤️ Grosse Auswahl an Bildern❗ Nicht die beste Bildqualität (für Nerds)
❤️ Einfache Bedienung
❤️ Grossartiges Design